Kreuzblutler und haschimoto

In einzelnen Büros und Marken werden oder werden Stoffe gesammelt, die fest sein können, um mit Luft eine explosionsfähige Atmosphäre zu schaffen. Dies sind insbesondere Substanzen wie Gase, Flüssigkeiten und Feststoffe mit einer erheblichen Zersetzung, beispielsweise Kohlenstaub, Holzstaub usw.

Bei solchen Möglichkeiten müssen Arbeitgeber eine Explosionsrisikobewertung und eine Explosionsrisikobewertung durchführen. Es sollte insbesondere für Gebiete und Wohnungen angegeben werden, in denen die Wahrscheinlichkeit einer Explosion am höchsten ist. Die explosionsgefährdeten Bereiche sollten sowohl in Zonen als auch an äußeren Orten unersetzbar sein. Darüber hinaus müssen die Arbeitgeber eine grafische Dokumentation erstellen, in der die Faktoren eingestuft werden, die die Zündung auslösen können.

Die Bewertung der Explosionsgefahr muss auf der Grundlage der Anforderungen der Verordnung des Wirtschaftsministers vom 8. Juli 2010 bezüglich der Mindestanforderungen an Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz in Verbindung mit der Möglichkeit einer explosionsgefährdeten Atmosphäre im Hintergrund erfolgen (Journal of Laws 2010 Nr. 138 Punkt. 931.

Im Rahmen der Explosionsrisikobewertung werden die Eigenschaften des Objekts übersetzt. Auf seiner Oberfläche verteilt sind die Anzahl der Stockwerke, Räume, technologischen Linien usw. Die Faktoren, die einen Brand oder eine Explosion verursachen können, werden analysiert. Es werden Materialien und Stile entwickelt, mit denen sich Brand- und Explosionsgefahren reduzieren und beseitigen lassen. Es wird geschätzt, wie viele brennbare Substanzen sie mit der Quelle einer potentiellen Explosion verteidigen können. Es werden moderne Lösungen implementiert, die das Explosionsrisiko minimieren.