Metallurgie in der antike

Gegenwärtig ist Metallurgie nicht nur plastische Umform- und Gründungsprozesse, sondern spielt auch mit der Untersuchung von Strukturen im Makromaßstab. Dieses Experiment beinhaltet normalerweise Experimente an metallographischen Mikroskopen.

Mikroskopie ist etwas, das vor einigen hundert Jahren aufgetaucht ist. Nur in Abhängigkeit vom neuen Mikroskoptyp begann es jedoch in der Metallurgie. In der heutigen Zeit sind sie während eines Buches mit Engineering-Produkten notwendig. Metallographische Mikroskope sind bereits auf dem Feld extrem häufig, was sich unter anderem für die Prüfung von Metallfehlern oder deren Durchbrüche empfiehlt. Es gibt die neueste Bildgebungstechnologie, die mit undurchsichtigen Proben durchgeführt wird. Metallographische Mikroskope umfassen unter anderem Elektronenmikroskope, die eine Beobachtung der Struktur im Atomstadium und Lichtmikroskope mit geringerer Vergrößerung bewirken. Beobachtungen, die mit diesen Geräten durchgeführt werden, sind besonders wichtig, da wir damit einen neuen Typ von Mikrorissen im Objekt oder dessen Ursprung erkennen können. Es ist auch möglich, den Phasenanteil und die genaue Bestimmung der einzelnen Phasen zu berechnen. Dank dessen können wir auch die Anzahl und Art der Einschlüsse sowie viele andere wichtige Komponenten aus dem Artikel der metallurgischen Vision abschätzen. Beispielsweise werden oft mikroskopische Beobachtungen des neu geschaffenen Materials für eine eingehende Beobachtung der Materialstruktur gekauft, wodurch wir in Zukunft viele unerwünschte Ausfälle verhindern können.

Der Einsatz von metallographischen Mikroskopen ist äußerst wichtig, da wir damit bereits Materialfehler feststellen können. Allerdings ist der Service dieser Art von Ausrüstung schwierig. Aus diesem Grund sollte die Erfahrung nur von qualifizierten Personen durchgeführt werden.