Transportmittel

Radfahren ist ein typisches Fortbewegungsmittel, das schließlich viel Sport will und viele Kalorien verbrennt. Bietet eine perfekte Möglichkeit für Frauen, die darauf angewiesen sind, ein paar Kilogramm mehr zu verlieren. Personen, die das Fahrrad nur als Transportmittel oder als Hobby behandeln möchten, sollten jedoch besonders auf das Menü achten, damit die Fahrradtouren nicht zu sehr erschöpft sind. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, die Personen, die große Entfernungen mit dem Fahrrad zurücklegen, anleiten sollten. Hier ist eine Fahrraddiät für diejenigen, die das Radfahren lieben:

Frühstück.Nicht ohne Grund ist das Frühstück die wichtigste Mahlzeit im Tagesrhythmus. Es ist zu viel Aufgabe, um uns für den Rest des Tages zu beschäftigen, und die restlichen Mahlzeiten ergänzen diese Energie. Ein guter Ansatz wird unter anderem Müsli mit Zusatz von Bananen und Rosinen oder eine Milchsuppe mit Pasta (al dente sein.Snack.Beim Fahrradfahren ist es gut, sich an einen guten Snack zu erinnern, der uns Größe bringt und plötzlichen Hunger stillt. Das erste Element sollten einfache Zucker sein, weshalb Sie reife Bananen oder Sandwiches mit Marmelade und Honig essen. Wenn es um Gemüse geht, werden Tomaten und Paprika interessant sein.Abendessen.Nach einer intensiven Fahrt können wir einen starken Hunger haben. Übertreiben Sie es jedoch nicht direkt nach körperlicher Anstrengung. Alles, was Sie brauchen, wenn Sie von einer Radtour ankommen, ist Orangensaft oder ein Müsliriegel (als Nachweis für Corna. Wir sitzen später auf Vollpension, nachdem wir uns nach der Anstrengung ausgeruht haben.Feuchtigkeit.Vor allem darf man die gute Hydratation des Körpers nicht vergessen. Das Wichtigste ist, vor dem Fahrradfahren ausreichend Flüssigkeit zu trinken. Der vorteilhafteste Ansatz wird natürlich Wasser sein, wahrscheinlich die geeigneten Energiegetränke für Sportler. Gleichzeitig muss man bedenken, dass eine Person etwa 2 Liter Wasser pro Tag möchte (abhängig von Gesicht und Körpergewicht, und die Auswirkungen einer möglichen Dehydrierung, insbesondere unter physischen Bedingungen, die Leistung sofort einschränken.

Die Radfahrernährung, die die von mir eingeführten Einflüsse enthält, ist offensichtlich kein Ersatz für normale Mahlzeiten, im Gegenteil. Es ist jedoch nicht zu viel gegessen! Und für Menschen, die an der Wahl der vorteilhaftesten Fahrraddiät interessiert sind, empfehlen wir ein Treffen mit einem Ernährungsberater, der uns die Art der Mahlzeiten so wählt, dass die alte für uns am besten geeignet ist, nicht für den gewöhnlichen Menschen.